Team Wenger Motos
Newsletter Michael Kuonen

Newsletter Michael Kuonen

11.12.2017


Altenberg, wieder zurück von Lillehammer, zwei Goldmedaillen im Sack. Was für ein Saisonstart.
Für Altenberg waren zwei Zweierrennen und ein Viererrennen vorgesehen. Voraussichtlich unsere zweitletzte Europacupstation. Weil die Bahn im Erzgebirge als eine der schwierigsten gilt hat der internationale Bobverband eine Trainingswoche vor den Rennen beordert. Stürze in Altenberg enden leider selten gut. Das bekamen wir dann auch mit voller Gewalt zu spüren. Nachdem wir die ersten zwei Tage ohne Probleme mit dem Zweier trainiert haben, war für den dritten Tag der Vierer vorgesehen. Wo doch bei leichteren Bahnen in den Kabinen geredet und gelacht wird, ist in Altenberg meistens ruhig. Jeder konzentriert sich.
Bereits bei der ersten Fahrt mit dem Vierer sind wir in Kurve 12 gestürzt. Bei Zweien musste das Knie dran glauben, bei mir die Schulter, vier Helme waren für den Müll und der Schlitten hat auch schön was abbekommen. Vorbei wars mit dem EC Altenberg. Nach Abklärung mit dem Verbandsarzt und dem Naticoach sind wir den Tag darauf in die Schweiz zurück gereist. Physio und Reha für die Verletzten und Erholung für den Rest.
Diese Woche in der Schweiz durfte ich noch zwei Preise entgegennehmen. Zum einen wurde ich von der WKB mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet und bei den Oberwalliser Sportawards habe ich überaschend den dritten Platz geholt.
Nächster halt Königssee. Abgesehen von St. Moritz natürlich, der schönste Ort zum Bobfahren. Hier werden wir unseren letzten Europacup fahren. Ein Zweier- und zwei Viererrennen. Konnte ja nur besser werden als Altenberg. Von wegen. Bereits früh in dieser Woche habe ich gemerkt das ich krank werde. Bis zum Zweierrennen am Freitag konnte ich es noch so halbwegs mit Tee und Medikamenten unterdrücken. Nach dem Rennen jedoch war es aus mit mir. Platz 4. war den Umständen entsprechend eine gute Rangierung. Das Viererrennen am Samstag verbrachte ich im Bett. Gesund werden, könnte man meinen. Unser Ersatzmann der für mich eingesprungen ist hat sich leider beim Rennen verletzt und so musste ich mich für das Rennen am Sonntag wieder aufpäppeln. Vollgepumpt mit Erkältungsmedikamenten und Vitamin C Bomben fuhr ich dann das letzte Viererrennen. Rang 9, nicht zufrieden aber den Umständen ensprechend in Ordnung.
Kann ja nur besser werden.
Mittlerweile sind wir in Winterberg wo wir diese Woche das erste Weltcuprennen fahren.
Melde mich bald wieder.
Sportliche Grüsse Michael